Die Monster kommen ins Kloster

IMG_6560Einladung zur Ausstellung:
Patrick Preller
„Monsterart“
Skulpturen und Bilder
im Kloster Heiligkreuztal
Vernissage: 10. Juli, 2015, 17.30 Uhr

10. Juli bis 30. September, geöffnet täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr

www.kloster-heiligkreuztal.de

Das inzwischen 780 Jahre alte ehemalige Zisterzienserinnenkloster Heiligkreuztal (bei Riedlingen) und zu Beginn des 19. Jahrhunderts wie Dutzende andere oberschwäbische Klöster ein Opfer der Säkularisation. 1972 wurde das total heruntergekommene Ensemble durch eine waghalsige Pioniertat von der Stephanusgemeinschaft erworben und nach jahrzehntelanger immenser äußerer und innerer Bautätigkeit unter großen Opfern seinen Donröschenschlaf entrissen. Aus Heiligkreuztal ist so ein heute ebenso lebendiges wie gastliches ökumenisch ausgerichtetes atmosphärisch ganz einmaliges Zentrum für Begegnung Spiritualität und Bildung geworden. In ihm ist die mystische Qualität der Anfänge das Vermächtnis einstiger geistlicher Lebendigkeit und Fürsorge, verdichtet in den wunderbaren, über Jahrhunderte weiterge wachsenen baulichen und bildnerischen Monumenten der Anlage, auf neue und zeitgemäße Weise lebendig geworden in einer intensiven Pflege religiösen, liturgischen und kulturellen Lebens.
Der Kunstverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V. Ist dankbar für die ihm hier mit dem prachtvollen OEW-Saal im Äbtissinnengebäude seit 2011 zur Verfügung gestellten Ausstellungsmöglichkeit und will dazu einen eigenen Beitrag leisten – immer wieder auch in Verbindung mit dem innovativen Projekt SehBrücke im Stuttgarter Haus der Katholischen Kirche.

Konzeptionell werden in unseren derzeit jährlichen drei Ausstellungen schwerpunktmäßig aber nicht ausschließlich Künstler Mitglieder des Vereins berücksichtigt, die in Serie arbeiten, Künstlerbücher gestalten und durch Art und Thematik ihrer Arbeit, in Zustimmung und Widerspruch, Verbindungslinien zu Geist und Profil dieses einmaligen Ortes erkennen lassen.